Anlässe

Freundschaftsschiessen Samstag 29. April 2017

Carabiniers de Lausanne / Scharfschützen Bern

Absolut grandios – ein herrlicher Höhepunkt unserer Events in diesem Jahr!

Das erste Schiessen fand am So 22.09.1946 im Stand Chataignier, Mont Lausanne, um 0900 h bei prächtigstem Herbstwetter statt – und genau das wurde heute mit analogem Frühlingswetter wiederholt!

Der Ursprung begründete sich in der bis heute anhaltenden Kameradschaft am Neueneggschiessen, Rütli- und Murtenschiessen.

Der herzlichste Dank geht an die Carabiniers de Lausanne: Tous nos camarades de la Suisse allemand et moi - nous sentons bien parmi vous et nous aimerions vous remercier chaleureusement pour l’accueil que vous avez su nous réserver.

 

 

D’Schlachtebummler am Jubiläums-Fründschaftsschiesse mit de Carabinier de Lausanne

  „Fründe si wi Stärne, di si immer da o wenn me se nid gseht“

Dä Spruch chunnt mir i Sinn, wenn ig a ds Fründschaftsschiesse  dänke. Scho sit vilne Jahre si d’Carabinier de Lausanne u d’Scharfschütze vo Bärn befründet. Dr Röschitgrabe het für di zwe Schützegsellschafte  beidsitig vor Saane, nie ä Rolle gspielt. Mi isch immer fründschaftlich verbunde gsi, d’Schützinne, d’Schütze u ihri Familie. Wenn me  sech amene Schützefescht, irgendwo im Schwizerland troffe het, de isch me bimene Glesli Wy zämegsässe u het gfachsimplet. Das han ig scho als jungs Meitschi erläbt, wenn ig mi Grosspapa a di Schützefescht ha dörfe begleite. Ig ha de natürlich äs Glas Süessmost trunke u vom fachsimple zerscht nid vil verstande.

Vor 70 Jahr hei de es paar Manne bi de Carabinier u bi de Scharfschütze beschlosse, me chönnt sech eigentlich o amene gägesitige Fründschaftsschiesse träfe u ä gmüetleche Tag zäme  verbringe. So hei sech damals d’Schütze  (a Schützinne vo dazumal chan ig mi  nid erinnere!) abwächsligswis  im Waadtland oder im Bärnbiet zum ene Fründschaftsschiesse troffe. Für mi Grosspapa u mi Papa si die Date im Schützejahr albe sehr wichtig gsi, u si hei sicher nid mängs vo dene Fründschaftsschiesse verpasst. Später isch es de o Bruch worde, dass d’Schütze iri Familie hei a di Schiesse mitgno. Ig erinnere mi ganz bsunders an es Jahr, vermuetlich isch äs 1974 gsi, wo d’Scharfschützefamilie vom Ueli Häuselmann  mit em Oldtimer Adelbodecar nach Lausanne a ds Fründschaftsschiesse  isch gfahre  worde. Üsi Ching dr Christian u d‘ Brigitta hei sech de o mächtig stolz mit dr Scharfschütze-Standarte vor em Stand vo Vernand posiert, wie dir uf em Foto gseht.

Dieses Jahr im April isch äs de so wit gsi, dass mir alli ds  siebezgjährige Jubiläum vom Fründschaftsschiesse  z’Lausanne hei dörfe fire. D’Schütze hei das Schiesse gründet u d’Schützinne hei ds Jubiläum organisiert. Schön, wie sech d’Zyte ändere aber Traditione blibe! Amene sunnige Früheligsmorge si zwöi Bussli u äs paar Auto mit erwartigsvolle Schützinne, Schütze u Schlachtebummler us äm Bärnbiet gäge ds Waadtland gfahre.

Pünktlich si mir im Stand vo Vernand acho,  si härzlech willkomme gheisse worde u hei üs mit emene Gaffee oder enere heisse Schoggela gsterkt. De si d’Schütze u d’Schützinne richtig Schiessstand gstüüret für iri Träffsicherheit ga z’bewise. Ds Grüppeli vo de Schlachtebummler isch ir Obhuet vo irne Fründinne vo de Carabinier im Convoi a ne gheimnisvolle Ort gfahre.

Dert acho hei mir festgstellt, dass mir vor emene Usbildigszäntrum für Fürwehrfroue u –Manne gstande si. Das wird ja sicher super interessant u vermuetlich o äs bitzeli fürig u heiss, hei mir grätiburgeret! Fründlich si mir begrüesst worde uf französisch u uf dütsch u de hei di beide Instruktore di zwöi Grüppeli überno. Viu hei mir i dr nächste  Stund verno u Nöis glehrt. Frage si nis gstellt worde u di richtige Antworte hät me eigentlich sölle wüsse, aber da hets mängisch no äs bitzli ghaperet. Di ganz Muetige si  dürne Stoffschluch  i d‘ Töifi grütscht u dert uf emene weiche Mätteli gsund u munter u mit ere nöie Erfahrig richer glandet.

Mit em Füür hei mir wortwörtlich dörfe schpile u si meh als erstuunt gsi über d‘ Chraft vo däm Elemänt.  Mit vilne nöie Erläbnis u Erfahrige u i dr Hoffnig, dass mir das wo mir über d’Füürbekämpfig glehrt hei nie müesse bruche, isch Zyt viel z’schnäll verbi gange!

Mir si de no chli uf ds Mürli vor däm gschichtsträchtige Huus, äre veritable Campagne , ghöcklet u hei ids liebliche Waadtland gluegt. Schön isch es gsi, mit dr Sunne uf de saftig grüene Matte, underem Boum wo dr Luft i de Bletter gruschet het. Me isch fascht ä chli wehmüetig worde we me dra dänkt het, dass die schöni Landschaft  einisch au zum Kanton Bärn het ghört. Me het au verstande, worum  mängi Buurefamilie us äm Bärnbiet, wo ir damalige Zyt keis Heimet gfunde het i ds‘ Waadtland isch züglet u dert het afe buure. Z’Waadtland u ds Bärnbiet hei doch viel ähnlichs u si  beidi für üs alli d’Heimat.

So, fertig g’filosofiert äs geit wieder zgrügg i Stand vo Vernand. Dert hei üs d’Schützinne u d’Schütze meh oder weniger strahlend empfange. Mi het a de Gsichter chönne abläse wie mänge Schuss ds‘ Zäntrum u di richtigi Schiibe troffe het. Der nächscht Punkt uf üsem Tagesprogramm  isch ds’Apéro gsi u da het üs alli ä einmaligi wunderbari Überraschig erwartet.

Im Schlössli – äm Deheim vor Marie Hélène Miauton, dr ehemalige Presidäntin vo de Carabinier de Lausanne, si mir alli z‘Gascht gsi. Ä wahre Troum – di Sicht uf ä See wo ir Sunne gliizeret het, ds Schlössli imene wunderschöne Garte voll farbig blüeige Blueme, z’mitts i de Räbe wo zum Glück dr Froscht guet überstande hei. Ig bi wider uf emene Mürli ghöcklet, es Glas Waadtländer Wy i dr einte u es fiins u chöstlichs Brätzeli i dr andere Hand. Äs het mir gschune als wäri Zyt ä chline Momänt still gstande. So nes friedlichs Bild vo üsem Land – äs Gschänk da dörfe deheime z’sy, we me dra dänkt was ringsum ir Wält so alls truurigs passiert.

Mir danke dr Marie Hélène vo ganzem Härze für ihri Gastfründschaft wo mir a däm wunderschöne Ort u mit emene feine Apéro hei gschänkt übercho. D’Fahne vo de beide Schützegsellschafte si uf em grüene Mätteli,  z’Mitts i de Blueme u mit em See im Hintergrund  abgliechtet worde. Äs Foto für i d’Gschichtsbüecher vo de Carabinier u de Scharfschütze.

I  mene gmüetleche Restoräntli im Stedtli Grandvaux hei mir üs de a di deckte Tische gsetzt u es feins Ässe zäme gnosse. Mir hei agstosse für ä gueti Gsundheit, ä blibendi Fründschaft u ä friedlichi Zyt.  Ä ganz härzleche Dank geit zur Marie Hélène Miauton, Hedwig Gautschi u Monika Neuenschwander wo  dä guet glungene Alass zäme hei organisiert. Ds Jubiläums-Fründschaftsschiesse wird  de beide Herre  Presidänte Gilbert Friedli u  Frank Pfirter u sicher au üs allne i gueter Erinnerig blibe! Mir säge no einisch:  Merci u Au Revoir  u de bis z‘ nächscht Mal wieder im Bärnbiet!

 

Madeleine Jaggi Scharfschützen Bern /Mai 2017

 

 

Fotos

Freundschaftsschiessen Samstag 29. April 2017

Freundschaftsschiessen Samstag 29. April 2017

Ein paar Impressionen vom Tag... (10 Bilder)

Eidg. Schützenfest Aarau 2010

Wir haben 2010, d. h. ESF ist angesagt. Nach langen umhertelefonieren hatte ich genügend reilnehmer / innen zusammen, dass ich auch eine sektion, heute nennt man das verein, anmelden konnte. Das Herumtelefonieren brauchte Zeit und hatte auch wieder zur Folge, dass die Aussenstände und Samstage schon ausgebucht waren. Zum GIück für unsere Fussball-Profi. Bekanntlich war auch die Fussball-WM im vollen Gang.

Wir trafen mit Freitag, 9. Juli, einen fussballfreien (nicht fussballfeier) Tag. (War nicht Absicht, sondern Zufall.) Wir hatten am Nachmittag eine Scheibe und ab 15,45 Uhr zwei Scheiben. Die Bedingungen waren... für alle gleich: ca. 40º. Ich habe mein Schiessjäckli nie ausgezogen, denn ich hätte es nicht mehr anziehen können. Für die Schiessjacke brauchte ich auch jedes Mal Hilfe und mit dem Handschuh hatte ich meine liebe Mühe. Das Wasser, das man oben hinein schüttete, kam postwendend bei den Poren wieder heraus.

An der letzten Standübung haben wir abgemacht, dass wir anschliessend zusammen nachtessen im Zentrum. Ich habe vorgängig den Schiessplan studiert. nicht aber die Öffnungszeiten von der Festwirtschaft; ab 20`00 Uhr geschlossen. Zum Glück habe ich das noch rechtzeitig gemerkt und auf tlem PC in Hunzenschwil das Rest. Frohsinn entdeckt und reserviert. Wir konnten auf der Terrasse gemeinsam, gemütlich Essen und den Tag ausklingen lassen. Schaller Willy, Glauser Fritz und Marlen haben uns im Stand besucht und sind auch gleich zum Essen gekommen, wie auch Suzanne Schärmeli.

Als ich um 23'00 Uhr bei mir auf den Hauspratz fuhr, war es immer noch 25.5º. Ich möchte allen danken, die sich Zeit genommen und mitgemacht haben. Leider lief es nicht jedem wunschgemäss. aber ich denke, alle haben sich die grösste Mühe gegeben. Übrigens: im ,,schiessen Schweiz,., Nr. 13, Seite 8, kleines blaues Feld oben rechts, war ein Artikel ,,Der 11. Kranz", betreffend Trinkgeld. Ich gebe an jedem C-schiessen Trinkgeld, egal wie ich geschossen habe. Das Warnerkind kann nichts dafür, wenn wir die Scheibe schlecht treffen. Wir Schützen müssen froh sein. wenn sich die Kinder zur verfügung stellen. Ich habe nicht darauf geachtet, wie spendabel die Scharfschützen waren, ich hoffe aber ....... schon!!

Wie wir scharfschützen geschossen haben? siehe auf den nachfolgenden Seiten.

Zur Info: es haben 42'302 Schützinnen und Schützen teilgenommen, alles verlief friedlich und ohne Unfall. Unter www.shoot.ch kann man alle Resultate anschauen. Wenn alles normal läuft,ist im 2015 im Wallis wieder ein EFS.

????? WAS ist im 2015 ?????

SM ausw. Schiessen                  Monika Neuenschwander                               18.Juli 2010

 

 

Fotos

Eidg. Schützenfest Aarau 2010

Eidg. Schützenfest Aarau 2010

(8 Bilder)

Ausflug des Scharfschützenvorstands am 24.07.2005

   

 

 

 

DEUS NOBIS HAEC OTIA FECIT

Am 24.7.05 ist der Scharfschützenvorstand vom EM Hermann Gerber in's Wallis eingeladen worden. Hermann und seine Frau haben es verstanden, uns mit viel Charme und einem äusserst spannenden Programm nicht nur die Landschaft und den Wein des Wallis, sondern auch die kulinarische Seite schmackhaft zu machen.

 

Ein Vorstandsausflug, der noch lange in Gesprächen und Diskussionen nachhallen wird - sei es der "lac souterrain", eine für den Bus zu tiefe Seilbahnunterführung (wir mussten umkehren …), die herrliche Rebenlandschaft, das architektonisch höchst interessante Wohnhaus an bester Aussichtslage in Darnona (unter Montana), die speziellen Raclettekäsesorten à discretion oder der stets passende Wein …

 

Wir danken beiden ganz herzlich für die enorm grosszügige Gastfreundschaft und den gelungenen kulturellen Leckerbissen!